Leerlaufschwankungen, schlechte Gas Annahme, hoher Sprit Verbrauch, ruckeln bei niedrigen Drehzahlen, Falschluft

Kann das sein,dass der Doppeltemperatursensor fällig ist?
Wenn der wie beschrieben falsche Werte zeigt?
Würde auch den hohen Verbrauch erklären

Zum Thema Kraftstoffdruckregler,muss das eine bestimmte Marke sein?

Der Doppelthemperaturfühler ist zwar vor einem Monat erst neu gekommen, ist jedoch ein Nachbau von Febi habe in einem anderen Post gelesen das Probleme erst mit einem Original Sensor gelöst wurden, wobei ich mir das nicht vorstellen kann ?

Hallo Markus, also auch wenn das schlimm aussieht, dass muss bei dem Motor nicht zwingend ein Problem mit der ZKD sein. Durch den langen Öleinfüllstutzen hast du viel Fläche an denen sich Kondensat sammeln kann, das geht bei mir totz heiler ZKD im Schlauch der KGE bis wirklich an den Stutzen ran und sieht genau so schlimm oder schlimmer als bei dir aus. Ich mache das in der Regel, da ich auch viel Kurzstrecke fahren muss, einmal im Herbst und einmal im Frühjahr sauber und je nachdem wie die Witterung übers Jahr ist, kommts in der Zwischenzeit vielleicht noch einmal. Also ich sage nicht, dass das nicht die ZKD bei dir ist, aber ich würde nicht gleich den Teufel an die Wand malen.

Mit neuen NGK-Kabeln habe ich mir neulich nach nichtmal 6 Monaten meinen Wagen lahmgelegt, da auf Zylinder 4 der Funke durchschoss. Ich sage nicht, dass das die Schuld von NGK ist, viel mehr habe ich wieder gemerkt, wenn jemand etwas 20% unterm Marktpreis anbietet, egal wo - Vorsicht!

Anonsten kann ich mich bei deinem und Fischis Problem nur den Vorrednern anschließen, was noch alles zu prüfen wäre. Notorisch für solches Verhalten ist eine defekte Lambda-Sonde genau so wie alles um den LMM. Im Zweifel also vielleicht nicht nur Ansaug- sondern auch Abgastrakt bis nach KAT absuchen.

2 Likes

Hi Plueschi,meine Bestellung kommt nächste Woche.
Die Kerzen sind von NGK,die Kabel von Janmor ( ABU90 ).
Sind sehr günstig,aber zum testen ok,vielleicht halten die sogar länger.
Hab 3 LMM ( Hitachi ) getestet,zwar vom Schrott,aber glaube nicht dass alle auf einmal defekt sind.
Nächste Woche weiß ich mehr.
Werde auch nochmal andere Werkstätten aufsuchen,vielleicht finden die ja was.
Augenmerk auch auf die Wasserpumpe,da habe ich oberhalb einen roten krustigen Belag,was mit „viel Glück“ auf eine undichte WaPu hindeuten könnte.

Den Hinweis mit dem Kraftstoffdruckregler muss ich auch mal ansprechen,eventuell mal einen neuen bestellen.

Nabend,mir fällt grade ein,dass ich schon mal ein Problem mit der Unterdruckdose hatte.
Diese hatte nicht funktioniert,weil ich später rausfand dass eine Sicherung defekt war die das Ventil ansteuert.
Die Unterdruckdose funktioniert aber wieder nur teilweise,sprich mal zieht diese bei hoher Drehzahl an und mal nicht.
Sollte ja eigentlich so sein wie in dem Video hier

Kann man diese Dose reparieren,oder nur neu bestellen?
Oder könnte die Welle im Ansaugkrümmer fest sitzen?

Mahlzeit zusammen,
hab grade mal meinen Kraftstoffdruckregler erneut ausgebaut und mit Bremsenreiniger „gereinigt“.
Zum Vorschein kam auch,dass die untere Dichtung hinüber ist,siehe Bild.

Nach dem Einbau fuhr das Auto erst einmal wieder besser,Durchzug wesentlich besser und ohne bocken/ruckeln.
Bis er dann heißer wurde fing er ab und zu ( nicht wie sonst ständig ) an zu ruckeln.

Was ich noch gemacht habe war die Unterdruckdose auf Gängigkeit und Dichtheit zu prüfen ( scheinbar ok ) und die Welle der Drallklappen zu prüfen ( für mein Empfinden nicht sooo leichtgängig).

Die Temperatur klingt plausibel und solange sie lt. VCDS auch auf 90 Grad kommt, wenn der Motor nach 5-6km warm ist. Mit Nachbau-Temperaturgebern hatte ich allerdings das Problem, dass sie nach einiger Zeit wieder falsche Werte liefern. Hatte 2x Nachbau drin, hielten immer ein halbes Jahr. Der Originale macht seit 3 Jahren keine Probleme mehr

Die Saugrohrumschaltung ist wie im Video von Markus beschrieben, der Hebel sollte bei 4000 upm umschalten. Beim Fahren merke ich die Umschaltung im 2. und 3. Gang auch ganz gut durch mehr „Schub“ ab 3500 upm

Der Nockenwellensensor im Handschuhfach ist natürlich verdächtig :sweat_smile: ich hatte mal vergessen, den Stecker drauf zustecken. Dann fuhr sich der Wagen ähnlich wie du beschreibst, schlecht, zäh und mit Leerlaufschwankungen… Du kannst den Sensor ja mal testweise abstecken, dann sollte der Motor noch viel schlechter laufen. Es wird aber ein Fehler abgelegt.

Ok interessant, ich fahre auch eher Kurzstrecke und hatte noch nie so viel Kondensat. Allerdings habe ich einen APF, der allgemein höhere Kühlwassertemperaturen fährt (105° statt 90° beim AKL). Kann sein, dass es dadurch weniger auftritt… Ich würde mal einen CO2 Test in der Werkstatt machen lassen, dann hast du Gewissheit.

Gibt drei Möglichkeiten zur Unterdruckdose, entweder klemmt die Welle im Ansaugkrümmer manchmal, es gibt keinen Unterdruck durch defekte Schläuche oder Membran, oder es ist ein elektrischer Fehler (der aber evtl. im Fehlerspeicher abgelegt sein müsste?)

Den Benzindruckregler würde ich dann mal ersetzen, wenn sich durch die Reinigung was verändert. Gerade an heißen Tagen hatte ich damit auch schon Probleme durch schlechtes Anspringen bei heißem Motor und „zähes“ Fahrverhalten.

Generell können, wie Plueschi schreibt, auch Undichtigkeiten am Abgaskrümmer die Lambdasonde verwirren und schlechten Motorlauf verursachen. Dabei kann man sich meiner Erfahrung nach auch nicht auf die Lambdawerte verlassen, da diese durch eintretende Luft nach dem Motor, aber vor der Lambdasonde verfälscht werden.

Bin grade noch einmal gefahren,wieder bocken bei kaltem Motor.
Könnte im Schwall kotzen

So ich habe nochmal ein bisschen ausprobiert.
Zuerst einmal muss ich meine Aussage vom Anfang revidieren, das Auto qualmt schon recht stark. Ich versuche mal ein Video anzuhängen, bin noch Neuling :grin: . Zündkerzenstecker sind nicht korrodiert sind nicht korrodiert, die Wiederstände habe ich noch nicht gemessen, da dafür ja wieder die Ansaugbrücke runter müsste… Schläuche habe ich jetzt ausnahmslos alle getauscht bis auf den zum BKV diesen hatte ich aber ausgebaut und kontrolliert.
Wenn ich die Grundeinstellungen der Drosselklappe durchführe, höre ich zwar das sich die Drosselklappe kalibriert, es kommt aber keine Meldung ADP Ok oder irgendeine Fehlermeldung.
Die höchsten Werte die ich bezüglich dem Luftmassenmesser erreicht habe waren glaub ich 430.000 mg/R bei ca 4200 rpm. Ich muss aber nochmal eine gescheite Log- Fahrt machen da mir diese nicht so gelungen ist. Könnte mir evtl. jemand die richtige Formel zum umrechnen der LMM Werte geben ?
Werte des Temperaturgebers stimmen nahezu perfekt überein.
Dann habe ich noch über den Stellgliedtest die Saugrohrverstellung geprüft. Diese bewegt sich in gleichem Rhythmus und schwillt gegen Ende des Tests ab. Eine Verbindung zu den 4000 upm konnte ich nicht erkennen, jedoch regelt das Bauteil beim „spielen am gas“.
Was mir noch aufgefallen ist, das der Lambdawerte sehr oft ca. 2sec braucht um seinen Wert zu ändern, das ist doch viel zu langsam oder ?
Zum Schluss hätte ich dann noch eine Frage, wie kann ich sicher ausschließen das kein Problem mit Falschluft vorliegt ? Ich habe schon bestimmt zwei Dosen Bremsenreiniger geopfert, Startpilot versucht, alle Schläuche untersucht und sogar Nebel in das System gepustet. Langsam bin ich echt Ratlos :pensive:

Fährt dein Auto über 140km/h oder regelt der ab?
Frage deshalb,weil meiner damals bei 140 schlagartig Leistungsverluste hatte und in den Notlauf ging.
Hatte sich rausgestellt dass der Nockenwellensensor hinterm Zahnriemen defekt war.
Da hat der auch gebockt.
Nach dem Wechsel war alles wieder ok.
Musste natürlich auch direkt wieder der Zahnriemen mit Wasserpumpe getauscht werden

180kmh problemlos möglich

Ok dann scheidet der Nockenwellensensor schon eher aus.

Zum Thema Falschluft: wenn du es sogar mit Nebel probiert hast, dann würde ich Falschluft langsam ausschließen. Manche Teile kannst du damit nicht testen, zB. den Schlauch zum BKV weil der ein Rückschlagventil im Schlauch hat und den Aktivkohlebehälter, da hier das Ventil elektrisch angetaktet wird.

Die Lambdasonde könnte tatsächlich träge sein, die Spannung sollte relativ schnell zwischen 0.1 und 0.9V schwanken. Allerdings sehe ich über mein VCDS auch erst nach 1.5 bis 2.5 Sekunden eine Reaktion der Lambdawerte… also evtl normal???

Zündkerzenstecker gehen auch raus ohne die Ansaugbrücke zu demontieren, ist aber eine Fummelei :sweat_smile: Ich bin so sehr bei Zündung, weil ich selbst schon 3 Sätze Zündkabel und 2 Zündspulen „durch“ habe. Entweder durch Korrosion, Risse im Zündspulengehäuse, falsche Widerstände oder kaputte Stecker… Ruckeln bei niedrigen Drehzahlen könnte auch ein Indiz dafür sein.

430 mg/R bei 4200 upm klingt nicht schlecht, du kannst die Werte vom LMM aber auch direkt in g/s auslesen. Müssten bei dir im Messwertblock 004, Feld 4 sein.

Bei Grundeinstellung der DK kommt beim AKL tatsächlich keine Meldung. Da stehen im MWB 098 in Feld 3 und 4 nur einzelne Bits, die müssen nach der Adaption alle auf 0 stehen. Während der Adaption sollte das ganz rechte auf 1 und danach wieder auf 0 springen.

Die Saugrohrverstellung dürfte mit diesem Test wohl auch passen…

Woher kommst du eigentlich? Zufällig aus dem Süden?

So sieht es nach der Adaption bei mir aus.
Werde wohl noch einmal die Drosselklappe ausbauen und gründlich reinigen ( sofern dreckig ).

Kann man hinten den Poti problemlos öffnen und ggf. auch säubern, oder zerstört man den damit?

Okay das sind ja eher ernüchternde Ergebnisse :sweat_smile: .
Ich werde dann nochmal die Zündung kontrollieren und wie es mit den Adaptionswerten aussieht.
Ich komme aus der Nähe von Koblenz aus RLP.
Ich habe mir mal ein Kostenvoranschlag einer freien Werkstatt machen lassen, hier wird für die technische und mechanische Fehlersuche 70€ verlangt allerdings erhoffe ich mir von dem ganzen nicht gerade viel…
Naja mal schauen ist eigentlich ein solides und einfach gebautes Auto aber ich habe langsam keinen Rat mehr :unamused: , aber trotzdem ein großes Dankeschön an die ganzen netten Helfer hier, weiter so :+1:t2:

Moin.
Hab mal ne Frage zum Benzindruckregler.
Wenn ich den ausbaue steht in dem Schlauch bis oben Benzin.
Auf diversen anderen Fotos im Netz sah das nicht so aus.
Is das normal?
Würde beim Ausbau gerne alles Saubermachen bevor ich den Neuen einbaue

Hm schade, ich komme ganz aus dem Süden Bayerns, sonst hätte ich mal drüber schauen können. Vielleicht kommt bei der freien Werkstatt ja was raus?

Neee, in dem dünnen Schlauch zur Ansaugbrücke sollte kein Benzin sein. Da ist wahrscheinlich die Membran im Benzindruckregler kaputt und dadurch kann auch der Benzindruck nicht vernünftig reguliert werden.

Sorry,hab mich wohl falsch ausgedrückt.
Ich meine den Schlauch wo der Regler drin sitzt.
Natürlich muss das ja Nass sein da mit Benzin geflutet,aber ich habe Bilder im Netz gesehen wo das trocken war.
Möchte den Flansch wo der Regler drin sitzt gerne von möglichem Dreck befreien bevor ich den Neuen einbaue

Soooo,nach stundenlangem Schrauben am Auto ist das Bocken und Ruckeln laut erster Fahrt erst einmal weg,zumindest trat das nicht auf.
Was aber war ist,als hält den einer kurz fest bevor der durchzieht.
Laut VAGCom hat der mir das abgelegt.

Gemacht habe ich:
Drosselklappe abgebaut und so gut es ging gereinigt

Ansaugbrücke demontiert und Welle der Drallklappen ein wenig gesäubert und mit Silikonspray leicht benetzt.

Dichtungen sahen alle noch in meinen Augen gut aus

Neue Zündkerzen ( NGK 3045 ) und ein Satz Janmor ABU90 von Janmor ( sehr günstig,aber egal )

Kraftstoffdruckregler von Bosch eingebaut

Schläuche und Anschlüsse auf Beschädigungen und Risse geprüft