[8L] sehr starker Ölverbrauch 1.6er

[i]Hi zusammen,

also irendwie weiß ich langsam auch nich mehr so recht was ich machen soll. Mein Audi A3 1.6, Bj 99, 144tkm, verliert einfach unmengen an Öl. Unterm Auto is aber nichts zu sehen und daher muss es durch den Verbrennugsraum gehen.
Insgesamt hab ich jetzt schon sieben Liter verbraten. D.h. im Schnitt kommt er bei 400km auf einen Liter!! (10W40)
Am Deckel sammelt sich zudem auch nen haufen schmadder obwohl ich oft meine 350km zur Arbeit fahre.

Kühlwasser verliert er keins und für 700€ hab ich die Zylinderkopfdichtungen machen lassen … aber alles beim alten. Mir is klar, dass ich inne Werkstatt muss nur will ich mich nicht (schon wieder) übers Ohr hauen lassen.
An was alles kann das denn liegen? Und hab ich bei der alten Werkstatt nicht Garantie? (doof nur wenn die mir dann sagen das es ja an den Ventilschafftdichtungen liege und nicht der Zkd)

Hoffe es findet sich hier jemand der mir helfen kann (vielleicht auch im Berliner bereich der das hinbekommt)[/i]

Ursache sind entweder die Ventilschaftdichtungen oder die Kolbenringe sind verschlissen.
Ich würde an deiner Stelle die Ventilschaftdichtungen wechseln (lassen). Sollte das keine Wirkung zeigen, sind es wohl die Kolbenringe…

Ein Kompressionstest lässt übrigens auch einen Rückschluss auf den Zustand der Kolbenringe zu. Ist die Kompression schlecht, weist das auf schlecht dichtende Kolbenringe hin. Alternativ bei schlechter Kompression: schlechte Ventilsitze. Sinds die Kolbenringe, dann verbessert sich die Kompression kurzzeitig nachdem man ein wenig Öl in die Brennkammer füllt (nur ein paar Tropfen Öl!). Bleibt die Kompression hingegen weiterhin schlecht, sind es eher die Ventilsitze.

Die Ventilsitze und die Ventilschaftdichtungen sind übrigens 2 paar Schuhe.

liegt nicht an den kolbenringen, sondern an den ölabstreifringen :wink:
wenn die hin sind, frisst er öl, das hat sehr wenig mit der zylinderkompression zutun

Da hast du nicht unrecht :slight_smile: Ich hab die Ölabstreifringe mal zu den Kolbenringen gezählt.
Sind die Kompressionsringe in der Kompressionsmessung schlecht, ist der Ölabstreifring definitiv auch kaputt (deshalb ist Kompressionsdruck messen zur Diagnose nicht verkehrt).
Andersrum kann aber trotz guter Kompression der Ölabstreifring kaputt sein - dann sieht man nix im Kompressionsdiagramm und man kann zur Diagnose nur auf Verdacht die Schaftis wechseln.

die laufleistung des motors wäre mal interessant, eventuell lohnt sich ja eine revision

:wink:

oke völlig überlesen :kniep:

[i]na aufjedenfall besten Dank ihr beiden

Werd dann morgen mal inne Werkstatt fahren und ne Kompressionsmessung machen lassen?Wisst ihr was mich das so im schnitt kosten sollte? So pi mal daumen reicht ja, sowie die Reparatur für evtl die Schaftis oder die Ringe.

Was meinst du mit Revision, papa-rene ? via Kaufvertrag?

Aaach und ma ganz erhlich, hätte derjenige der die Zkd gemacht hat das nich gleich sehen können bzw erahnen können das es damit vielleicht nicht getan is? [/i]

mit revision meinte ich, den motor zerlegen und neu aufbauen.
quasi das innenleben erneuern

wegen preisen müsste sich @audimeister äussern, da hat da weit mehr ahnung

Da die KOLBENRINGE, oder auch Kompressionsringe genannt OK sein werden, wird er test nicht viel erbringen.

Es ist wie gesagt eine krankheit beim 1.6er. Ich habe dieses Jahr schon 10 Motoren damit überholt, immer neue Kolbenringsätze von Götze oder Kolbenschmidt, neue Ventilschaftdichtungen und danach war der Ölverbrauch NUll. Viele Leute sagen danach auch das der Motor ungeahnt besser geht. Was aber eher daran liegt das ich alles zerlege und auch in allen 10 Fällen sonstige fehler direkt finde und beseitige.

Die begrüdung ist ganz einfach warum die Ölabstreifringe am 1.6er verschleissen. das Stichwort ist der Aluminium Block mit den Laufhülsen. Beides sind versch. Materialien mit verschiedenen Wärmekennwerten. Mit andern worten über die Jahr verändern sich die Hülsen einfach ein wenig Thermisch ( was ja sonst nicht sein kann, weils ne ganzuer block aus einem guss stahl ist ). Dadurch ist der Übermäßige verschleiss gegeben.

hatte jetzt schon 4X vermessen. Die Zylinder waren immer Topp, die Ölabstreifringe aber immer FEST oder am Verschleißmaß laut hersteller.

Daher gibts da nur eins : Mach beides, weil wenn der Kopf schon unten ist, dann ists auch nur noch 1,5h mehr arbeit ie Kolbenringe neu zu machen und die Pleuel neu einzulager, und das kostet dann 120€ mehr, aber dafür hast du danach garantiert keien Ölverbrauch…

Erstmal nur die Ventilschaftdichtunten zu machen, und dann die Kolebnringe wenns das nicht war halte ich fuer einen unglücklichen tipp. Weil eben jener kOpf zum ringwechsel auch wieder ab muss, also nochmall 100€ Dichtung und Schrauben + die Ganze arbeit :wink:

Daher wie gesagt Kolebnringset ersetzen lassen, ventilschaftdichtungen ersetzen, dann solltest du wieder ready 2 go sein.

Klar ist aber auch das mal sonne Laufhülse wie sie der 1.6er als Zylinder hat, reissen kann !, dann ist er Tot, oder du musst die hülse tauschne lassen, was aber das selbe heisst ^^

Die Teilekosten halten sich in Grenzen, wichtig ist nur das es ne Fachwerkstatt oder einer mit ahnung macht, weil sonst ist der 1.6er danach Platt.

Du brauchst : Kolbenringe, Pleuellagerschalen, Dichtungen, Zylinderkopfdichtung + Schrauben , Vermutlciha uch zahnriemenset weil älter als 5 jahre.

Also über den Daumen um die 500€ an Teilen. ABER 15-20h einbau ! ( Bei mir, weil ich alles auswendig kann ) ne werkstatt wird 4h mehr brauchen.

Bei Audi kostet die Motorrevision knapp 2000€ fuer 1.6

1 Like

Die Schaftis müssten sich eigentlich ohne Kopf-Demontage wechseln lassen?

Ich komme bisher mehr aus der Ford Ecke und da haben wir immer erst die Schaftis getauscht, weil Aufwand sehr gering (bissel Druckluft in die Zylinder, Ventilfedern runter und Schaftdichtungen getauscht) war, der Erfolg sich jedoch in 90% der Fälle eingestellt hat.

Wahrscheinlich gilt das beim 1.6er von Audi nicht genauso, insofern würd ich mich an deiner Stelle auch an Audimeister halten. Meine Fords hatten auch alle Grauguß Blöcke wodurch der Verschleiß der Kolbenringe gering war :wink:

beim 1.634 aber SCHWERLICH möglich. machbar ist es aber wie gesagt dann hast du nachher durch das fummeln mehr geld verlorgen als wenn man mal ebend en Kopf Runter Nimmt. Ist ja so oder so dann schon alles raus wie Nockenwelle, riemen und so…

daher kann ich das nur mit Demontiertem Kopf empfehlen. Der Arbeit wegen, und wenn er eh schon wie gesagt das Öl nimmt, ists nur noch 2h mit Kopf runter und ringe neu machen ^^

Leider ist nur sehr sehr wenig Platz im 1.6er Kopf ^^

hattest beim fort dann Kipphebel ? Weil hier muss immer auch direkt der riemen ab, die Nocke raus usw… und dann sinds janur noch 10 schrauben des Kopfes ud dann ist es auf einmal ganz ganz einfach ^^^

und wenn er so viel Öl nimmt, sollte man das so oder so machen.

Allerdings muss ich sagn war bis jetzt bei 10 Wagen NIE ne schaftdichtung offensichtlich defekt ( ich kenne sie ja ebenso wie du ), es waren eigentlich immer die Ringe die unter verschleißmaß waren, selbst bei 120tkm waren die ads schon.
Anderes Problem beim 1.6er ist das die Dinger festgehen, und dann ists vorbei mit dem Ölabstreifen ^^

Die kleinen HCS (OHV) Motoren bei Ford mit 1.1 oder 1.3 Litern hatten alle Kipphebel und oftmals auch das Problem mit den Schaftis. Dort konnte man die Kipphebelachse mit 2 Schrauben entfernen und dann kommt man echt super ran. Druckluft rein, Ventilfedern spannen und alte dichtung runter/neue drauf, Ventilfeder wieder drauf und ferig :slight_smile:
Bei den etwas größeren Motoren (1.6 CVH) haben wir immer die Nockenwelle rausgebaut. Dann ging das dort auch ganz gut, halt aber mit Zahnriemenwechsel gleich (wobei es wirklich nicht mehr weit ist, den Kopf dann runterzunehmen).

Da kann ich mich ja schonmal bei meinem Motor (auch 1.6er Audi) auf den Ölverbrauch in wahrscheinlich nicht allzu ferner Zukunft freuen :smiley:
Ich vermute, für die Abstreifringe muss die KW runter und die Kolben komplett gezogen werden… Also Motor wahrscheinlich besser ausbauen?

Kopf runter, Ölwanne ab, Pleuellager lösen, kolben nach oben ziehen, wieder einabauen. Neu einlagern ( 2 fliegen, eine Klappe ) Wanne wieder drunter, kopf drauf ^^

Schnelldurchlauf fuer 20h arbeit :wink:

nach oben ziehen ist ne gute Idee :slight_smile:

ich habe noch nei kolben nach unten gezogen ^^ wüsste auch nicht wie ich die dann mitm federspannband fuer kolbenringe wiedr rein bekommen sollt :biggrin:

Nuja Kolben habe ich bisher nur bei Simson 2-Takt Motoren gezogen :slight_smile: Da gehts nur nach unten.
Größere Motoren lasse ich wenn dann überholen in Spezialwerkstätten. An sowas hab ich mich selbst noch nicht rangetraut.

jetzt kennst ja den audimeister, und seinen instandsetzer zum hohen und planen hat der direkt mit im schlepptau ^^:biggrin:

Hallo zusammen,

das uralte Thema möchte ich aus gegebenem Anlass noch mal hoch holen.
Ich hoffe mal. dass der "Audimeister" hier noch vertreten ist, denn er dürfte meine Frage am schnellsten beantworten können.

Hab meinem Junior einen 8L mit dem 1.6er gekauft.
Bin am er richten. Ist ja sehr schrauberfreundlich das Auto.

Leider bläut er ohne Ende und ich werde wohl die Kolbenringkur plus Schaftdichtungen angehen. Laufleistung liegt halt schon jenseits der 200tkm.

Meine Fragen konkret:

  • wenn ich die Kolben ziehe, kommen auf jeden Fall neue Pleuellagerschalen rein.
    Kann ich die Pleuelschrauben wiederverwenden oder müssen die neu?
    Anziehen nach Werkstatthandbuch oder hat sich bei gebrauchten Schrauben was anderes bewährt?

  • wenn der Kopf schon unten ist: wie sehr neigen die zum Verzug? Planen? Oder reicht meist Lineal drauf legen und für gut halten? Wie sind da die Erfahrungen

  • Ich geh davon aus, dass die Laufbahnen nicht mehr perfekt, aber brauchbar sind.
    Soll ich da mal mit dem Hohnbesen durchfahren?

@Audimeister: wäre klasse, wenn du mir das beantwortest, denn du hast den Aufwand ja schon etliche male durch und sprichst dann wirklich aus Erfahrung.

Aber auch jede andere Erfahrung ist willkommen !

Danke schonmal…

CU Carsten

Moin!

Mein 99er AKL hat Pleuelmutter. Die und auch Pleuelschrauben neu.

Wenn die Kopfdichtung in Ordnung war und der Kopf richtig abgebaut wurde, sollte Lineal reichen.

Wenn Honen, dann richtig beim Instandsetzer.

Thomas

PS: Hab meinen zerlegten AKL samt Ersatzteilen (Kolbenringe, Zylinderkopfschrauben/-dichtung) noch rumliegen. Inzwischen werkelt an seiner Stelle ein 1,8t. Falls Interesse besteht… PN