Wie erkennt die Motorsensorik die momentane Last des Motors?

Hi,

ich frage mich das bereits seit einiger Zeit, wie z.B. VW/Audi/Bosch im Fahrbetrieb den Lastzustand des Motors detektiert. Welche Sensoren werden dafür herangezogen?

Auf dem Prüfstand kann man die Drehzahl und das Drehmoment messen, aber im alltäglichen PKW-Betrieb ist das mit der Drehmomentbestimmung sicher nicht drinn, oder doch?

Oder wird die Fahrgeschwindigkeit und die Nummer des eingelegten Ganges zur Rate gezogen?

Also Drehzahl alleine kann es ja wohl nicht sein: Immerhin besteht ein gewaltiger Unterschied, ob im höchsten Gang bei 4000/min oder im ersten Gang bei 4000/min gefahren wird. Einmal wäre das für einen TDI der Vollastbetrieb und das andere (1. Gang) nur Teilleistbetrieb.

Weiß jemand Bescheid? Motorexperten wissen sowas doch bestimmt.

Danke und Grüße, fehla

kommt drauf an was du drunter verstehst.
prinzipiell bzw. stark vereinfacht gibts den fahrerwunsch (8bit gas pedalwert, 0-255) und dann halt viele begrenzungskennfelder (rauch, drehmoment, luftmasse, temperatur, etc.).
diese sind im einfachsten fall ein wert (einspritzmenge mg/hub) für jede drehzahl (und temp. korrektur und so zeugs). die niedrigste begrenzung „gewinnt“.
d.h. (wieder vereinfacht) wenn du vollgas gibst, schaut er nach „gerade 1100rpm, da darf ich nur 12mg einspritzen wg. rauch (weil der turbo noch ned genug liefert)“ (oder weil zu wenig luftmasse da ist, je nachdem welcher wert niedriger ist).
usw. is natürlich grad bei den euro4 motoren und so viel komplexer.
ausserdem kommen noch so filter und so dazu, damit nicht alles so ruckartig ist usw.

p.s.: afaik wird der gang zumindest beim 8l (also die ganze vp37 generation auf jeden fall) nicht berücksichtigt (bei automatik gibts wahrscheinlich dann halt noch ein paar kfs mehr und da wird er evtl. berücksichtigt)

  • Dieser Beitrag wurde von kiwi128 am 02.01.2006 bearbeitet

Nur 8 bit, nicht schlecht. Aber sollte wohl reichen. Das heißt, die Pedalstellung definiert einen Sollwert für die Leistung/Kraftstoffmenge pro Hub? Und dieser Sollwert wird erst dann zugelassen, wenn die Randbedingungen (ausreichender Luftmassenstrom, usw.) erfüllt werden.

Ok, so könnte ich mir das ungefähr vorstellen…

räusper Was der Turbo liefert, wird doch durch den LMM bestimmt. Aber das hast Du so sicherlich auch gemeint. :wink:

Also danke erstmal für diesen Denkanstoß, ich denke, ich habe es kapiert.
:daumen: